Do me a favour, and break my nose! Do me a favour, and tell me to go away! Or do me a favour, and stop asking questions! (Arctic Monkeys)
Abgesehen davon, dass ich heute zum ersten Mal ein Englischwörterbuch brauchte, um meine Matheaufgaben zu lösen, hatte ich heute mein erstes Tutorium! Mein Gott, war ich die Tage zuvor nervös... aber letztlich war es dann doch nicht so schlimm wie gedacht. Und ehrlich gesagt hat es sogar Spaß gemacht, vor 20 Leuten zu stehen und denen ihre Fragen zum Studium zu beantworten. Außerdem ist es auch recht praktisch, wenn man die ganze Meute nicht alleine unter Kontrolle haben muss. Es war, glaube ich, eine sehr gute Idee, dass Tutorium zu dritt zu machen...
Hier ist übrigens der Aufbau unseres ersten Tutoriums:
Am Anfang haben wir uns kurz vorgestellt (also kurz unsere Namen erwähnt) und den Tutanden (das sind die Erstis, die bei uns im Tutorium sitzen) mal erklärt, wofür das Tutorium gedacht ist. Dann hat jeder (auch wir!) ein A4-Blatt bekommen und sollte seine Hobbys oder was eben typisch für ihn ist aufmalen und sich anhand des Gemalten vorstellen. Nebenbei gesagt ist es wirklich unfassbar, dass es im gesamten Mathegebäude keine Magneten zu geben scheint und dass wir für 24 Tutanden ganze 3! Eddings gestellt bekommen haben. Wahnsinn! Na egal... Eigentlich dachte ich ja, dass die alle relativ unkommunikativ sein werden, aber da hatte ich mich wohl geirrt. Es gab sogar ein Freiwilligen, der sich als Erstes vorstelen wollte!!! Da fällt mir übrigens noch eine lustige Story ein... Nachdem ich mich vorgestellt hatte, hatte mich noch jemand von denen gefragt, ob es etwas gibt, was ich nicht an mir leiden kann. Was ist denn das bitte für eine Frage? Ich hatte dann versucht, mich irgendwie vor der Antwort zu drücken, da ich die Frage doch ein wenig persönlich fand. Außerdem könnten die das gegen mich verwenden!
Zum Schluss habe ich noch etwas zu der Herangehensweise von Übungsaufgaben gesagt (zum Beispiel, dass man früh genug anfangen sollte (nicht, dass ich mich an meine Tipps selber halten würde)) und Christoph hat es anhand einer Beispielaufgabe nochmal verdeutlicht, was ich zuvor erzählt hatte. Und dann waren auch schon 90 Minuten vorbei.
Es gibt auch schon erste Pläne für das nächste Tutorium. Wir wollten mit einem Stimmungsbaromter mal feststellen, wie es den Erstis in den ersten beiden Uniwochen ergangen ist (ich persönlich hätte ja am liebsten wieder Semesterferien, aber gut...) und mithilfe der Kartenmethode herausfinden, was sie für Probleme haben.
Seien Sie also nächste Woche wieder mit dabei!
23.10.08 00:36
 


bisher 5 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Jen (23.10.08 07:30)
Ich bin gespannt
Schön, dass du mal wieder was schreibst und dann noch so viel, damit kann ich mir die Zeit am Morgen vertreiben und mich vor meiner Arbeit drücken - hab echt keine Lust heute... ^^
Machst du das Tutorium jetzt wöchentlich?


ANNE (23.10.08 14:27)
UHAH! und gleich sooo viel! schön :-)


ANNE (23.10.08 14:27)
wie sind denn die kekse angekommen??


(24.10.08 09:10)
@ Jen Ja, das Tutorium findet wöchentlich statt. Ich bin mal gespannt, wie lange wir noch Ideen dafür haben...
@ Anne Die Kekse sind gut angekommen. Ein Teller war sogar schon vor Beginn des Tutoriums alle


kissy (20.11.08 14:40)
sandra ist dann wohl die, die immer ohne namen schreibt...

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen